Springe zum Inhalt

Die Gründungsinitiative für Waldorfpädagogik in Gaarden e.V. gründete sich im Februar 2016 in einer kleinen gemütlichen Gaardener Kneipe.

„In dem bunten Sozialraum Gaarden möchte der Verein die Waldorfpädagogik als kulturoffene Pädagogik verwirklichen.“ So der Impuls der Gründungsfrauen, die auf Grundlage ihrer eigenen Pädagogischen Hintergründe zu einem Power Team zusammen kamen. Durch das Eintauchen in den Stadtteil Gaarden konnte Der Verein im Netzwerk der Kinder- und Jugendhilfe sowie den Zahlreichen Institutionen Fuß fassen und ein kleiner Bestandteil der Gemeinschaft werden.

Gemeinsam mit dem Investor des Gebäudes wurde die Planung der Kindertagesstätte in Bewegung gebracht. Dabei konnte sich der junge Vorstand des Vereins als kompetenter Partner in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Institutionen behauptet.

„Aus der Überzeugung, dass die Waldorfpädagogik einen freilassenden Raum bieten kann, in dem sich kleine und große Menschen begegnen und aneinanderwachsen können, werden wir zum Frühsommer 2020 unsere 6 -gruppige Kindertagesstätte in der Ernestinenstraße 42 eröffnen.“- dieser Plan wurde Schritt für Schritt und mit einem starken Pioniergeist verfolgt. Ein wesentlicher Anker dabei bildet die Zugehörigkeit des Vereins in der Arbeitsgruppe „Interkulturelle und Sozialintegrative Waldorfpädagogik“ vom Bund der freien Waldorfschulen.  

„Wir gehen davon aus, dass jedes Kind in einer bestimmten Phase bestimmte Bedürfnisse und Entwicklungsaufgaben in sich trägt und gehen mit einer Haltung der zugewandten Neugierde darauf ein. Durch das Finden des allgemein Menschlichen, der Gefühle und Bedürfnisse nehmen wir das zwischenmenschlich Verbindende wahr und ermöglichen so die Entwicklung von Wertschätzung und gegenseitiger Anerkennung.“ So das Leitbild der Gründungsinitiative und die feste Überzeugung aller Mitarbeiter*innen der Kita Ernestine

Wir entwickeln das Gemeinsame, um zu einer Vielfalt der Kulturen zusammenzuwachsen.